Montag, 29. Oktober 2012

Das Experiment ... Vegan for Fit!

Hallo ihr Lieben,

gestern auf Twitter habe ich es schon fast verkündet. Ich kann und werde das Experiment Vegan For Fit keine 30 Tage durchziehen können. Die Gerichte sind immer super lecker gewesen, bis auf eine Ausnahme, aber danach war mir recht häufig übel. Gestern war es dann soweit und mein Mittagessen hat den Rückwärtsgang eingelegt. Ich schätze, ich vertrage kein Tofu. Nach jedem Tofugenuss war mir total schlecht und das ist nicht Sinn der Sache.

Was bedeutet das nun?
Ich werde weiterhin auf Industriezucker und Weißmehlprodukte verzichten und nach 19 Uhr meinen Magen nicht mehr belasten. Lust auf Milchprodukte oder Fleisch habe ich momentan sowieso nicht. Wer weiß, vielleicht geht es auch erstmal weiter, nur ohne Tofu. Allerdings bleiben einem dann nicht mehr ganz so viele Möglichkeiten...



  

Freitag, 26. Oktober 2012

Vegan for fit Tag 5&6 - Der Rückblick

Hallo ihr Lieben,

gestern gab es nichts von mir und auch heute gibt es nur ein kurzes Update. Langsam pendelt sich alles ein, ich fühle mich tatsächlich fitter und bin wacher. Ein paar "Lieblingsgerichte" habe ich auch schon. Die Amaranth Pancakes bspw. gab es schon einige male zum Abend. Die Brötchen morgens funktionieren immer noch sehr gut. 6 Tage habe ich nun schon auf Industriezucker und Weißmehl verzichtet und kann es kaum glauben. Immerhin habe ich mein ganzes Leben lang tagtäglich etwas davon gegessen und von heute und morgen aufgehört. Als ich an Tag 5 unterwegs war, saß ich sogar 2 mal in einem Eiscafe und habe nur ein Wasser getrunken! Es war mir völlig egal, dass alle anderen Eis geschleckt haben. Es ist schon wahnsinning wie gut ich mit dieser Methode zurecht komme. Mir fehlt es bisher an nichts und Heißhungerattacken habe ich auch keine.

Wahrscheinlich kommt am Sonntag wieder eine Zusammenfassung von zwei Tagen, da ich morgen wieder unterwegs bin.

In diesem Sinne.


Dienstag, 23. Oktober 2012

Vegan for Fit Tag 4 - Der Rückblick

Hallo ihr Lieben,

nun ist der 4. Tag auch schon vorbei und langsam komme ich immer besser und routinierter in und durch den Tag. Heute früh gab es zwei der Challenge Brötchen, nach wie vor mit dem selbstgemachtem Haselnuss-Schoko-Aufstrich. Von alten Gewohnheiten kommt man manchmal einfach nicht weg. Damit gehts mir sehr gut, es geht schnell und ich bin sehr lange satt. Gegen Vormittag habe ich noch eine Mango gegessen, sie war schon überreif und musste mehr oder weniger vernichtet werden. Erst gegen 15 Uhr hatte ich wieder Hunger und entschied mich für die Zuchini Bandnudeln mit Paprika/Tomatensoße. Ja, auch hier bleibe ich meinen Vorlieben treu, auch wenn es keine "echten"Nudeln waren.
Doch, es war wirklich lecker, vorallem das Walnusstopping in Kombination. Gegen 17 Uhr habe ich mir noch ein paar Himbeeren gegönnt, aber eigentlich eher aus "Lust", nicht aus Hunger. Hier habe ich ja eigentlich gegen den Vorsatz "Nach 16 Uhr alles was muss, aber so wenig wie möglich" verstoßen. Nunja, ich drücke mal ein Äuglein zu.
Gegen Abend, mal wieder kurz vor knapp (in diesem Fall kurz vor 19 Uhr) habe ich mir ein paar Maischips mit Dip gegönnt. Die Maischips sind von Alnatura mit 100% Maisanteil. Bin verblüfft, dass das Gericht in Stufe 2 gehört, aber mir soll es recht sein.


Fazit des 4. Tages:
Wie oben schon angekündigt, fällt es mir mittlerweile viel leichter. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich zuvor schon des Öfteren mal "diätet" habe um Gewicht zu verlieren. Es hat NIE geklappt, wirklich in keinem einzelnem Fall. Vielleicht mal 1 Kilo, was wohl eher Wasser war als Fett, selbst wenn ich 2-3 Wochen durchhielt. Hier geht es mir zwar vordergründig nicht um Gewichtsabnahme, aber in einer gewissen Form ist es eben doch auch eine Diät. Es ist nicht nur vegan, sondern man verzichten in den 30 Challengetagen bewusst auf Nudeln, Kartoffeln und Industriezucker, was eigentlich auch vegane Produkte sind (sofern in den Nudeln keine Eier sind). Ich fühle mich aber überhaupt nicht auf Diät gesetzt und obwohl ich "früher" täglich einen Riegel Schokolade oder zwei Löffel Zucker im Kaffee oder auch anderen Süßkram gegessen habe, vermisse ich es bisher überhaupt nicht. Es sind zwar erst 4 Tage, aber das Verlangen nach diesen Süßigkeiten war doch täglich da, vorallem am Abend ein schönes Eis, das musste oftmals sein. Erklärungen dazu finde ich keine richtigen. Schauen wir mal was der nächste Tag bringt! Getrunken habe ich wie die Tage zuvor, grünen Tee und Wasser, Matcha Tee fiel aus.




Vegan for Fit Tag 3 - Der Rückblick

Hallo ihr Lieben,

nun ging auch schon der etwas schwierigere Tag 3 zu Ende. Leider habe ich vergessen die Brötchen aus dem Gefrierschrank zu holen und habe mir am Morgen doch wieder die Amaranth Pops zubereitet, diesmal nicht so wunderschön geschichtet und mit Heidelbeeren.

Nach zwei Stunden hatte ich schon wieder Hunger und habe einen Apfel gegessen. Zufriedenstellend war das auch nicht. Selbst mit Grüntee und viel Wasser hatte ich ständig Heißhunger.Joghurt zum Frühstück ist einfach nicht mein Ding.

Recht früh habe wollte ich deshalb auch zu Mittag essen. Ich machte mir die Low Carb Sushi Makis. Das war ein Fehler, ich fand sie ganz furchtbar. Sie haben einfach überhaupt nicht geschmeckt. Mir war noch Stunden danach schlecht, zurückzuführen war das glaube ich auf zu viel Sojasoße in dem Tofu. Garnicht mein Fall.
Zum Abend gabs dann wieder die Amaranth Pancakes mit Erdbeeren und Erdbeer-Joghurt-Eis. Das war wieder ganz okay. Hunger hatte ich danach keinen mehr.

Fazit Tag 3:
Ich muss sagen, dass ich bisher die positive Wirkung veganer Superkräfte noch nicht spüren kann ;) . Ich hatte Kopfschmerzen und Bauchweh. Dr. Google sagt wohl, dass könne tatsächlich eine Entgiftungserscheinung von Zucker und Weißmehl sein. Besonders leichter und glücklicher, erfrischter und wacher fühle ich mich also noch nicht. Ich gebe allerdings nicht auf, immerhin ist es grade mal der 3. Tag und mein Körper wird plötzlich mit ganz anderen Nährstoffen versorgt.


Montag, 22. Oktober 2012

Vegan for Fit Tag 2 - Der Rückblick

Hallo ihr Lieben,

der zweite Tag ist nun auch schon vorbei und es war schon viel relaxter. Am Morgen habe ich zwei der veganen Brötchen gegessen mit dem Haselnussaufstrich und einer veganen Kräuterpastete. Ein besserer Haselnuss-Schoko-Aufstrich wäre mir lieber, aber darum werde ich mich noch kümmern. Dazu gab es ein Glas frisch gepressten Orangensaft. Ich habe sehr gut geschlafen und hatte heute früh nach dem Aufstehen nicht direkt hunger, was mich etwas gewundert hat.
Die Brötchen haben so lange gesättigt, dass ich erst wieder nach 16 Uhr Hunger bekam und ein Stufe 2 Rezept zubereitet habe. Eigentlich eher ein Dessert, steht in dem Buch aber unter Frühstück: Amaranth Pancakes mit Himbeer-Joghurt-Eis.
Am Abend hatten wir noch Besuch, aus diesem Grund habe ich einen Tomatensalat beim Italiener bestellt, mit Essig und Öl Dressing. Ich hoffe, dass ich mir da treu geblieben bin. Viel war es nicht, aber ich war ganz gut gesättigt. Getrunken habe ich einen halben Matcha-Tee mit Sojamilch und etwa 500 ml grünen Tee und Wasser.

Fazit des 2.Tages:
Der zweite Tag ging sehr schnell vorüber. Erstens weil ich sehr lange geschlafen habe und Zweitens weil wir Abends Besuch bekamen und auch recht schnell wieder schlafen gegangen sind. Ich hatte gegen Abend etwas Kopfschmerzen, welche aber mit viel Wasser wieder verschwunden sind. Außerdem war ich ziemlich müde. Sollen das nun etwa Entzugserscheinungen von Zucker und Weißmehl sein? Ansonsten gibt es nicht viel zu sagen. Mal sehen wie es morgen wird.


 

Sonntag, 21. Oktober 2012

Vegan for Fit - Tag 1 - Der Rückblick

Hallo ihr Lieben,

gestern ging also der erste Tage der Challenge vorüber und ich wollte euch heute einen kleinen Einblick darüber geben.

Als ich aufstand war ich schon ganz erfreut endlich die Amarath Pops mit Sojajoghurt und Obst auszuprobieren. Die Zubereitung hat etwas länger gedauert als ich erhofft hatte. Mein Frühstück war morgens eigentlich immer eine Tasse Kaffee und erst später zwei Scheiben Brot oder ein Brötchen mit Nutella. Das ist natürlich schnell gemacht. Ich denke aber, dass man sich an die Zubereitung nur etwas gewöhnen muss, damit man nicht immer wieder in das Rezeptbuch schauen muss. Das "Essen" hat komischerweise auch etwas länger gedauert als sonst. Es hat ganz doch recht gut geschmeckt, auch wenn ich morgens nie Müsli oder Joghurt esse.

Für die nächsten Tage stehen dann denke ich eher die Challenge Brötchen mit der selbstgemachten Haselnusscreme auf dem Plan. Dazu gab es ein Matcha-Tee mit halb Sojamilch/halb Wasser. Das Zeug schmeckt mir persönlich garnicht, werde es aber doch morgens trinken. Kaffee habe ich komischerweise keinen gebraucht. Gesättigt war ich dann doch bis Mittags, als die Zuchini Bolognese auf dem Plan stand.
Als ich den Tofu verkrümelt habe, dachte ich erst: "Das kann nicht schmecken, so wie das riecht!" Es war aber doch ganz okay, gut gewürzt hat es doch recht gut geschmeckt und mit Spaghetti bestimmt noch besser. Ich habe leider keinen richtigen Schneider, deshalb wurden es eher Bandnudeln, was geschmacklich sicher nochmal einen Unterschied macht. Schöne dünne Zuchinispaghetti schmecken bestimmt noch etwas weniger nach Zuchini und ähneln noch mehr richtigen Nudeln. Könnte durchaus sein, dass dieses Gericht ein zweites oder drittes mal auf dem Plan stehen wird. Im Buch sind die Mengenangaben immer für zwei Personen, ich habe alles geteilt, aber die Portionen sind immernoch so riesig. Ich habe leider nur ca 70% essen können.

Gegen Mittag habe ich noch 8 kleine "Vegan-for-fit" Brötchen gebacken und friere diese wohl im 2er Pack ein. Außerdem noch einen Haselnuss-Schoko-Aufstrich. Dieser ist mir leider nicht so gelungen. Ich hatte nirgends Haselnussmus gefunden und habe einfach normale Haselnüsse genommen. Daraus wurde leider keine cremige Masse. In einem Vegan Shop habe ich nun aber auch Haselnusmus gekauft, welches wohl am Dienstag hier entreffen wird. Gegen halb fünf wurde ich wieder leicht hungrig, also gab es einen kleinen Obstsalat mit ein wenig Melone, Apfel und Orange. 

Am Nachmittag (ab 16 Uhr) darf man nur noch Mahlzeiten der Stufe 2 essen, so viel wie nötig und so wenig wie möglich. Bei mir gab es dann etwas Spinat mit Orangen-Safran-Quinoa. Das war wahnsinnig lecker, nur wieder viel zu viel. Mehr als die Hälfte musste ich stehen lassen, weil es einfach nicht mehr reingepasst hat. Quinoa hat eine getreideähnliche Zusammensetzung, gehört aber zu der Familie der Fuchsschwanzgewächse. Quinoa ist quasi wie Amaranth auch, ein "Pseudogetreide", verwandt ist es aber eher mit Spinat oder Rüben. Der Gehalt an Eisen, Magnesium und auch pflanzlichem Eiweiß übersteigt dem der normalen Getreidesorten enorm. Eiweiß am Abend soll die Fettreserven über Nacht schmilzen lassen (ganz nach dem "Schlank im Schlaf-Prinzip"). Diese Mahlzeit gab es kurz vor knapp um 18:40 Uhr. Ab 19 Uhr soll man nichts mehr zu sich nehmen, außer stilles Wasser.
Da wir Abends noch unterwegs waren, hatte ich noch ganz schön hunger muss ich sagen, hielt mich aber mit Wasser über Wasser (welch Wortspiel).

Fazit des 1. Tages:
Der erste Tag war enorm anstrengend. Zum Einen weil ich lange Einkaufen war um alle Zutaten zu bekommen, denn man muss plötzlich ganz andere Wege im Supermarkt einschlagen, weil man Dinge braucht, die man vorher nicht gekauft hat. Ein paar Beispiele sind: Mandelmus, Johannisbrotkernmehl, Aqavendicksaft, gepopptes Amaranth, Tofu usw.. Zum Anderen das viele Kochen, "Vorbacken", Zubereiten. Nachdem ich zuhause angekommen bin, war ich erstmal leicht gestresst. Der Einkauf war zudem mit 105 Euro wahnsinnig teuer. Man muss aber sagen, dass man viele Lebensmittel auf Vorrat gekauft hat. Nüsse sind eben sehr teuer. Ich werde aber mit 500 g Mandeln oder 500 g Haselnüssen weit über die 30 Tage auskommen. Das heißt also, es wird die nächsten Wochen nicht mehr so teuer. Der "Ersteinkauf" hat es aber in sich! Außerdem werde ich nun morgens immer die "Vegan-for-fit-Brötchen" essen, welche ich vorgebacken und eingefroren habe (wie oben schon erwähnt). Das geht auf jedenfall schneller, als sich jeden Morgen ein geschichteten Amaranth-Joghurt zu machen. Des Weiteren werde ich mich für eine warme Mahlzeit am Tag entscheiden. Zweimal kochen ist mir einfach zu zeitintensiv. Wenn ich es schaffe, dann ein Stufe 1 Rezept vor 16 Uhr oder ein Stufe 2 Rezept nach 16 Uhr - das wird sich die nächsten Tage zeigen. Getrunken habe ich die Tasse Matcha-Tee mit Sojamilch/Wasser am Vormittag und etwa 750 ml grünen Sencha Tee und stilles Wasser. Ich bin sehr stolz, dass ich den ersten Tag geschafft habe und bin gespannt wie es sich die nächsten Tage entwickeln wird.


Samstag, 20. Oktober 2012

Vegan for Fit?

Hallo ihr Lieben,

ich hatte es ja gestern angekündigt, ich werde euch von meiner kleinen Challenge versuchen täglich zu berichten, vorneweg möchte ich aber noch kurz erklären, was "Vegan for fit" eigentlich ist.

Die 30 Tage Challenge wurde entwickelt von Attila Hildmann. Kurz zusammengefasst: Es geht darum sich in kürzester Zeit mit veganer Ernährung fitter und glücklicher zu fühlen, evtl ein paar überflüssige Kilos zu verlieren. Man verzichtet komplett auf tierische Fette und Eiweiße, sei es in Fleisch, Milch, Ei usw.


Wieso mache ich die Challenge?
Mir geht es nicht darum ein paar Kilos zu verlieren, ich möchte mich tatsächlich gesünder, wacher und fitter fühlen. Meine kleine Tochter hält mich ganz schön auf Trab, weshalb grade die wichtige Gemüse/Obst Ration drastisch zurückgegagen ist. Ich hatte einfach keine Zeit, keine Lust und auch keine Ideen, Gesundes (vorallem tagsüber) nett zuzubereiten und zu genießen. Stattdessen gab es entweder nichts oder schnell ein wenig Schokolade hier oder eine Milchschnitte dort. Nur Abends wurde bei uns immer frisch und ausgewogen gekocht, das reicht mir allerdings nicht um mich gut zu fühlen. Durch das Buch erhoffe ich mir einen Weg in eine gesündere Lebensweise. Fleisch ist sowieso nicht "das" Lebensmittel, welches ich brauche. Auf Milch zu verzichten fällt mir auch nicht besonders schwer, nur der Käse, grade zerschmolzen, wird mir sicher fehlen. Ich habe nicht vor, danach vegan weiter zu leben (zumindest bis jetzt noch nicht). Ich habe bisher ausschließlich gutes über dieses Buch und die Rezepte darin gelesen und gehört. Eine völlig neue Erfahrung, Gerichte mit Mandelmus zu "überbacken", statt mit Käse. Tofu hatte ich bis dato auch noch nie gegessen. Grundsätzlich bin ich sehr aufgeschlossen gegenüber dieser Ernährungsform. Ich bin sehr gespannt, wie sich mein Körper sowohl äußerlich als auch innerlich verändern wird.


Freitag, 19. Oktober 2012

Vegan for fit - 30(31) Tage Challenge

Hallo ihr Lieben,

ab morgen werde ich mich vegan ernähren nach Attila Hildmann's 30 Tage Challenge. Dies soll nur eine kurze Ankündigung sein. Ich werde versuchen tagtäglich ein Update über die Methode zu posten, wie es mir damit geht usw.. Allerdings gibt es einen Tag, an dem ich "vegan leben" nicht durchsetzen kann, deshalb werde ich einen Tag (oder vielleicht auch mehr?) hinten dran setzen.

Ich bin sehr gespannt!


Follow Lovelyfoodification